Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Eine Bitte um Ihre Unterstützung für die Sanierung unserer Orgel!

Ein überwältigendes Ergebnis!
Zum Stand unseres Orgelsanierungsprojekts

Auszug aus: Gemeindebrief Der Gute Hirte Oktober 2020

 

Wenn Sie diese Zeilen lesen, ist unsere Karl-Schuke-Orgel hoffentlich wieder in vollem Umfang einsatzbereit. Drei Monate intensiver Orgelbauarbeiten gehen zuende, zu denen aufwändige Kraftakte wie das Heraus- heben der ca. 5,5 m langen und 140 kg schweren Prospektpfeifen ebenso gehörten wie die Anfertigung, der Einbau und die Feinjustierung einer neuen Spieltraktur. „Spieltraktur“ (oder „Tontraktur“) bezeichnet den aus vielerlei Drähten, Winkeln, Federn und Wippen gemachten Weg von der  Taste bis zu Ventil und Pfeife. Eine gute Spieltraktur ist also Voraussetzung dafür, dass die Orgel auch auf feine Unterschiede im Anschlag und somit auf differenzierte musikalische Ideen des Spielers reagieren und sie hörbar machen kann. Und den- noch ist das nuancierte Basteln an der Spieltraktur noch lange nicht die Kür der Orgelbaukunst.

Diese besteht in der Intonation der Pfeifen. Unsere Orgel besteht aus 2777 einzigartigen Pfeifen, die in 42 Registergruppen angeordnet sind. Manche Register tragen die Namen von Instrumenten („Krummhorn“, „Blockflöte“, „Trompete“), andere sind nach ihrer Funktion im Gesamtchor des Orgelklanges benannt („Prinzipal“, „Oktave“, „Subbass“). Je nach Erfordernissen des Musik- stücks und entsprechend den Registrierkünsten unterschiedlicher Organist*innen müssen aber nicht selten auch „Soloregister“ eine chorische Funktion im Gesamtklang erfüllen und umgekehrt kann auch ein eher chorisches Register wie der „Prinzipal“ als Solostimme aufgerufen wer- den. Jedes Register hat seine Lage (vom „Subbass“ bis hin zum selbst die Sopranlage um drei Oktaven übersteigenden „Oberton“), seine Klangfarbe und seinen Charakter. Man erwartet von einem Register nicht nur einen eigenen musikalischen Reiz, sondern auch die Fähigkeit, sich in einer der viel- fältigen Varianten des Gesamtorgelklangs verdient machen zu können. Und in dieser Herstellung ei- nes miteinander vielfach kombinierbaren Ensembles reizvoller Einzelstimmen (Registern) besteht die höchst komplexe Kunst des Orgelintonateurs.

Bei aller Faszination für Orgelbaukunst und Orgelkultur habe ich doch eine Sache, die mich über alle Maße beeindruckt und beglückt hat, für den letzten Teil dieses Artikels aufgespart. Und zwar die überwältigende Spendenbeteiligung an dem Projekt „Orgelsanierung“. Noch vor zwei Jahren konnte ich mir kaum vorstellen, wie möglich sein sollte was nötig war, nämlich die sich auf rund 120.000 € belaufenden Gesamtkosten zu knapp drei Vierteln durch Spenden zu finanzieren. Nun haben wir es fast geschafft: Es fehlen nur noch knapp 11.000 €. Die namentliche Nennung derer, die sich seitdem vielfältig, ob als Spender oder als ehrenamtlich Mitwirkende an dem Fundraising- Projekt „Orgel frei!“ ins Zeug gelegt haben, würde nicht nur den Rahmen dieses Artikels, sondern vermutlich den dieser ganzen Gemeindebriefausgabe sprengen. Auch das Bedürfnis, alle Spender wenigstens mit einer persönlichen Einladung zum Wiedereinweihungskonzert zu bedenken, kann ich mir nicht erfüllen, da die Coronabestimmungen nur eine viel zu geringe Auslastung unserer Kirche zulassen, um allen einen Sitzplatz garantieren zu können. Was das angeht, setze ich meine Hoffnung auf eine (möge sie uns im nächsten Jahr vergönnt werden!) Zeit nach dem Corona-Virus. An dieser Stelle jedenfalls ein glücklicher und herzlicher Dank an alle Spenderinnen und Spender und eine allgemeine herzliche Einladung zu allen bevorstehenden Orgelveranstaltungen!

Ihre Svenja Andersohn

Spendenkonto Orgelsanierung

Kirchliches Verwaltungsamt Berlin Mitte-West (KVA BMW)
Berliner Sparkasse
IBAN: DE42 1005 0000 0190 6655 05
BIC: BELADEBEXXX
Stichwort: ZGH Orgelsanierung


Einen SEPA-Überweisungsträger zum Ausdrucken können Sie [hier] herunterladen.

Ansprechpartner in Sachen "Orgelsanierung"

Claudia Bühler, GKR-Vorsitzende
Kantorin Svenja Andersohn
Dr. Sebastian Bake, Leitung der Projektgruppe
Pfarrer Peter Martins, Spendenverwaltung
Pfarrer Michael Wenzel, Benefizprogramm